Monsanto kauft sich eine Armee

26.07.2013 10:49

Monsanto kauft die größte private Söldnerarmee

Wozu?
Was gilt es zu schützen bzw. durchzusetzen mit Waffen und Gewalt?

Denken wir mal nur an das Saatgut. Inzwischen ist es ja allen Bauern, die von ihrem Anbau leben, verboten, sich außerhalb eines mit Monsanto geschlossenen Vertrages zu versorgen.
Auch eine Nachzucht, und sei sie auch aus Versehen passiert, ist unter strengsten Strafen per Vertrag verboten.
Auch eine Lagerung eigener, nicht zugelassener Samen, ist verboten.

Wer soll das alles kontrollieren - so fragten sich Viele in den letzten Jahren, in denen die entsprechenden Gesetze von diversen Regierungen und auch Brüssel geschmiedet wurden und werden, um Monsanto Flankenschutz zu geben.

Ja wer wird das kontrollieren?

Nun, mit dem Kauf der Sölnderarmee wollen sich die Cehfs von Monsanto bestimmt nur ihre gelangweilten Gattinen vom Halse halten, die die feschen Jungs als Tennispartner und Reitlehrer nutzen werden.
Klar.

Denn alles andere wäre ein Albtraum, den man nicht träumt, sondern erlebt.
Und was nicht sein darf, das nicht sein kann.

Alles klar?

Hier gehts zur Quelle, aber auf Englisch, man kann den Text in den Google Übersetzer kopieren:

http://southweb.org/blog/monsanto-buys-blackwater-the-largest-mercenary-army-in-the-world/