Sardinien überschwemmt

19.11.2013 13:57

Unsere Gedanken sind heute bei den armen Menschen in Sardinien.
Das Sturmtief Cleopatra hat die Insel unter Wasser gesetzt. Wir sehen im TV Bilder, die schlimmer als die große Überschwemmung in Deutschland in diesem Frühjahr sind, denn zu dem vielen Wasser kommt noch ein heftiger Sturm dazu.
Sadinien und auch andere Regionen Italiens, welche über Berge verfügen, werden im Spätherbst und Winter immer wieder von diesen heftigen Unwettern heimgesucht.

Wir sind dankbar, dass wir hier auf relativ plattem Land leben, auf einem leichten Hügel 85m überm Meeresspiegel.
Hinter uns ist es ebenso flach, so dass uns diese Sturzbäche, die aus kleinen Wasserläufen reißende Flüsse machen, erspart bleiben.

Das aktuelle Unwetter Cleopatra ist inzwischen weitergezogen in die Regionen Latium und in die Toskana.
So schön es dort auch im Sommer ist, diese Regionen sind im Herbst und Winter schwer gebeutelt, besonders auch von heftigen Schneefällen.
In der Toscana waren vor 2 Jahren im Winter viele Landbewohner für Wochen von der Außenwelt abgeschnitten durch meterhohen Schnee, den nicht einmal die Räumfahrzeuge des Militärs zeitnah räumen konnten.
Zahlreiche Tote gabs da, weil der Strom ausgefallen war und die Menschen nicht versorgt werden konnten.

Wir haben heute morgen 4 Stunden Regen gehabt, nicht wenig - aber nun scheint die Sonne wieder und in der Meeresbrise wedelt die Wäsche zum Trocknen.
Nein, wir können uns nicht beschweren, unsere kleine Bucht am ionischen Meer liegt geschützt und weder Schnee noch umfassende Zerstörung haben hier jemals Einzug gehalten.